English Intern
    Institut für Organische Chemie

    Meldung Detail-Ansicht

    Über 100 Britische und Deutsche Flüssigkristallforscher zu Gast in Würzburg

    06.04.2017

    In Würzburg trafen sich zum zweiten Mal britische und deutsche Wissenschaftler in einer gemeinsamen dreitägigen Konferenz der beiden nationalen Flüssigkristallgesellschaften BLCS und DFKG, in der alle Aspekte des modernen multidisziplinären Arbeitsgebiets „Liquid Crystals“ von Lebenswissenschaften über Materialforschung bis zur Theorie diskutiert wurden. Das Projekt des binationalen Symposiums, das aus den ehemaligen nationalen Arbeitstagungen hervorging, wurde von allen europäischen Teilnehmern als große Bereicherung bewertet, von dem insbesondere der zahlreiche wissenschaftliche Nachwuchs profitiert. Die in- und ausländischen Teilnehmer zeigten sich begeistert und inspiriert durch den einmaligen, historischen Veranstaltungsort - der Toscanasaal der Residenz.

    Gruppenfoto

    Sie erinnern sich? Flüssigkristalle oder Englisch „Liquid Crystals“ (LC) sind die Materialien, die vor ca. 60 Jahren ihren Siegeszug in der Displaytechnologie angetreten haben und heute als LCDs für Fernseher, Notebooks, PCs, Smartphones in fast jedem Haushalt zu finden sind. Die Kombination von fließenden (Flüssigkeit) und anisotropen Eigenschaften (Kristall) in einem sogenannten vierten Aggregatzustand, dem Flüssigkristall (Zwischenphase oder Mesophase), ist jedoch auch in der Natur von großer Bedeutung, z.B. beim Spinnprozess von Seiden oder bei der Zellteilung. Auch bei der Herstellung von hoch zugfesten und leichten Polymeren, wie Kevlar® oder Vectra®, die in schusssicheren Westen, oder Hochleistungskletterseilen ihren Einsatz finden, ist der flüssigkristalline Zustand entscheidend.

    Vom 03.-05.04.2017 trafen sich zum zweiten Mal 119 deutsche und britische Wissenschaftler, um ihre neuesten Ergebnisse aus der Flüssigkristallforschung vorzustellen. Die Themengebiete umfassten neben neuesten Entwicklungen in der Industrie auch neue  Anwendungen in LC Linsen für die Augenoptik, artifizielle Muskeln, der plastischen Elektronik (z.B. Photovoltaik) oder der Photonik. Das Gros der 36 Vorträge und 54 Poster Beiträge befasste sich mit Grundlagenforschung von der Synthese, über physikochemische Eigenschaften bis hin zur Theorie von Flüssigkristallen aus den Bereichen der Nanopartikel konjugierten „Hybridflüssigkristalle“, der lyotropen und chromonischen Zwischenphasen (Mesophasen), der funktionalen Supermesogene, der nematischen und twist-bend nematischen Phasen sowie der LC Metamaterialien.

    Zum ersten Mal seit 2015 zeichnete die Deutsche Flüssigkristallgesellschaft zwei deutsche Flüssigkristallforscher, Professor Dr. Wolfgang Weissflog und Professor Dr. Gerhard Pelzl (beide Universität Halle) mit der Alfred Saupe Medaille für ihr Lebenswerk aus.

    Die Britische Flüssigkristallgesellschaft (BLCS) vergab vier Preise: die Georg W. Gray Medaille an Professor John Lydon (University of Leeds) für seine Arbeiten auf dem Gebiet der chromonischen Flüssigkristalle; die Sturgeon Lecture an Prof. Dr. Bertrand Donnio (Université de Strasbourg) zu deren prominentesten Inhabern auch Ben Feringa einer der Chemie Nobelpreisträger 2016 gehört; die Hilsum Medaille an Professor Dr. Nigel Mottram (University of Strathclyde) und der BLCS Nachwuchswissenschaftlerpreis an Dr. Richard Mandle (University of York) und Dr. Daniel Corbett (University of Manchester).  

    Die wissenschaftlich äußerst erfolgreiche Tagung fand im Toscanasaal der Residenz statt. Die in- und ausländischen Konferenzteilnehmer waren begeistert vom historisch imposanten Veranstaltungsort, teilte Professor Lehmann, Organisator der Tagung, mit. Professor Dr. Christoph Lambert, Dekan der Fakultät für Chemie und Pharmazie, begrüßte alle Teilnehmer der Konferenz, die letztes Jahr in Edinburgh und dieses Jahr in Würzburg als gemeinsame Tagung der deutschen und britischen Flüssigkristallgesellschaften durchgeführt wurden. Beide Gesellschaften betonten die äußerst positiven Erfahrungen und die wissenschaftliche Bereicherung aus beiden binationalen Konferenzen, die üblicherweise als nationale Arbeitstagungen stattfanden. Zukünftig sollen solche Initiativen fortgesetzt werden.

    Abschließend wurden sechs Vortrags- und Posterpreise vergeben.

    BLCS Vortrags- und Posterpreise 

    Devesh Mistry (University of Leeds) für seinen Vortrag „Designing and characterising the soft elasticity of acrylate liquid crystal elastomers with tuneable physical properties”

    Christopher Lakey (University of Warwick) für sein Poster „Columnar Inclusions in Lamellar Bodies”

    DFKG Nachwuchswissenschaftlerpreise

    Clarissa  F. Dietrich (Universität Stuttgart) für ihren Vortrag  „Observation of chiral structures from achiral micellar lyotropic liquid crystals under capillary confinement” 

    Markus Wahle (Universität Paderborn) für seinen Vortrag „Electrode Pattering by nanosphere lithography for switchable 2D blue phase gratings“ 

    Buchpreis gestiftet von Wiley-VCH für das beste Poster

    Michael Pfletcher (Universität Duisburg-Essen) für sein Poster „Rationalizing the impact of subtle structural differences on the properties of hydrogen-bonded assemblies“

    Kamerapreis gestiftet von der Firma Nikon

    Sophie Jones (University of Leeds) für ihren Vortrag „Measurements of homeotropic surface anchoring and slip in liquid crystal displays through bistable latching“ 

    Großer Dank gilt den vielen Sponsoren, die finanziell diese binationale Konferenz in dieser wissenschaftlich stimulierenden Umgebung ermöglichten: Merck, Bruker, Synthon Chemicals, Nikon, Techniker Krankenkasse, Nematel, Wiley-VCH und Kingston Chemicals

    Mindestens genauso großes Lob verdienten die vielen Helfer der Arbeitsgruppen Lehmann und Würthner (Katrin Bahndorf, Sabine Roth, Philipp Meier, Benjamin Fröhlich, Markus Hügel, Stefan Maisch, Lukas Miller, Moritz Dechant, Martin Lambov, Michael Ohnemus und Tapas Gosh (AK Lehmann), Stefanie Herbst und Markus Hecht (AK Würthner)) und allen voran Konferenzsekretärin Eleonore Klaus. Sie alle betreuten die Gäste vorbildlich, sorgten für einen reibungslosen Ablauf der Veranstaltung und für ein unvergessliches kulturelles Erlebnis der Konferenzteilnehmer beim Konferenzdinner und der fränkischen Weinprobe im Residenzkeller. 

    Kontakt:

    Prof. Dr. Matthias Lehmann
    matthias.lehmann@uni-wuerzburg.de

    Institut für Organische Chemie
    Organische Materialien - Flüssigkristalle
    Universität Würzburg

    Tel: +49 (0)931 31 83708
    Fax: +49 (0)931 31 87350

    http://www-organik.chemie.uni-wuerzburg.de/lehrstuehlearbeitskreise/mlehmann/matthias_lehmann/

    Zurück

    Social Media
    Kontakt

    Institut für Organische Chemie
    Am Hubland
    97074 Würzburg

    Fax: +49 931 31-84606
    E-Mail

    Suche Ansprechpartner

    Hubland Süd, Geb. C1